Marionetten-Bau

Februar 2012
Die Grundschüler in der Schulkind-Betreuung der Kindertagesstätte Hankensbüttel I berichten von einem Theaterstück in der Schule. Wir kamen gemeinsam auf die Idee, selber eine Vorführung mit Marionetten zu planen.

Die Schüler zeichneten ihre Marionetten und wir sammelten Materialien, um mit dem Gestalten der Figuren zu beginnen.

Verschiedene Techniken haben die Schüler für den Bau der Marionetten gelernt. Sägen, bohren, schleifen, schrauben, flechten, nähen und ausstopfen.

Der Bau der Marionetten dauerte zwei Monate. Die Schüler konnten nur am Freitag an ihnen bauen, weil sie am Freitag keine Schularbeiten aufhatten.

Als die Figuren fertig waren, gaben die Schüler ihnen einen Namen.
Es wurden Pferde und Drachen gebaut. Es gab ein Einhorn und einen dicken Hund, verrückte Hühner und eine Spinne. Die Schüler hatten eine Menge Spaß mit den Figuren durch die Flure des Kindergartens zu gehen.

 

 

 

 

Ende April war es soweit. Die ersten Marionetten konnten ihre Laufübungen machen.

Die Schüler haben die verschiedenen Bewegungen der Marionette geübt. Die Figuren können gehen, laufen den Kopf senken und sich hinsetzen. Nach einer Weile konnten die Schüler ganz bestimmte Bewegungen und Eigenschaften Ihres Tieres vorführen. Gemeinsam wurde gespielt.

Im Juni sollte dann unser „Sprachfest“ im Kindergarten stattfinden. Die Schüler wollten dort ihre Marionetten mit einem „Rap Song“ vorstellen.

"Sprachfest" im Juni 2012

Jeder Schüler dichtete einen Reim für seine Marionette. Daraus wurde ein Sprechgesang.
Die Schüler stellten ihre Marionetten mit einem Rap-Song vor.